In regelmässigen Abständen finden bei uns Autor*innen-Lesungen statt. Im Anschluss an die Lesungen laden wir zum Verweilen ein: Bücher schmökern, Wein trinken. Wer selbst einmal bei uns lesen möchte, der sendet bitte eine E-Mail mit Leseprobe an lesung@morgenstern-berlin.de

Die nächsten Termine

 


JULI

Freitag, 13.7. um 19.30 Uhr
Lesung: Eva Reichmann – Grenzbereich. Kriminalroman.

Als der Briefträger Sandriester seine neue Anstellung im Weinviertel antritt, kann er nicht ahnen, dass er vom Regen in die Traufe kommt. Hinter der Fassade einer idyllischen Kleinstadt tun sich Abgründe auf, als Sandriester eher zufällig hinter die Machenschaften braver Bürger und Bauern kommt. Alles beginnt mit einem menschlichen Zeh, den er in seinem Essen findet, und entwickelt sich bald zu einer mörderischen Geschichte.

Der Roman wird vorgestellt von Cornelia Große (KUNST.RAUM.STEGLITZ. e.V.)

 

Mehr zu Buch und Autorin hier bei der dahlemer verlagsanstalt

 

 


AUGUST

Freitag , 10.8. um 19.30 Uhr
Lesung: Neues von der dahlemer verlagsanstalt

Verleger Michael Fischer stellt regelmäßig gemeinsam mit Autorinnen und Autoren Neues aus seinem Verlagsprogramm vor. Ganz nach seinem Motto: Seien/Bleiben sie gespannt!

Hier gehts zur dahlemer verlagsanstalt

 


Freitag, 17.8. um 19.30 Uhr
Lesung: Eibenklang – Von der Whuppity Stoorie & andere Merkwürdigkeiten aus Schottischen Landen

Die grünen Weiten der Highlands, Freiheitskämpfe, Dudelsäcke, ein kostbarer Schatz an Erzählungen und Märchen und nicht zuletzt: Männer in Röcken… EIBENKLANG lädt ein, in diese besondere Atmosphäre zu tauchen. Zu den Geschichten um einen bäuerlichen Drachentöter, blauen Mützen und Feen erklingen schottische Balladen und traditionelle Instrumentalstücke!

Hier gehts zur Webseite von Eibenklang


Freitag, 24.8. um 19.30 Uhr
Lesung: Klaus-Dieter Spangenberg – Der Rittmeister Joseph Richard Marcuse (1875-1927). Eine Spurensuche.

Als Sohn einer wohlhabenden jüdischen Familie aus dem Berliner Tiergarten Viertel macht Joseph Richard Marcuse Karriere im Ersten Weltkrieg. Nach dem Zusammenbruch des Kaiserreichs gründet er mit zwei Geschäftspartnern die Privatbank Lewinsky, Retzlaff & Co. Er kauft sich eine mondäne Villa im südlichen Tiergarten Viertel und heiratet die Opernsängerin und Schauspielerin Belli Heermann. Mit der Textil-Krise 1925 geht die Bank in Konkurs, die Ehe zerbricht und Joseph Marcuse erkrankt. Er stirbt 1927 im noblen Wiener Cottage Sanatorium im Kreise seiner Angehörigen. Diese außergewöhnliche Lebensgeschichte des „jüdischen Rittmeisters“ Marcuse dokumentiert sein Leben zwischen der Welt des Militärs und der Finanzaristokratie sowie seine Berührung mit der Opern- und Filmgeschichte der Zwanziger Jahre. Seine Grabstätte auf dem Alten St. Matthäus Kirchhof zu Berlin Schöneberg löste diese Spurensuche aus.

 

 


Freitag, 31.8. um 19.30 Uhr
Lesung: Jens Fischer – sich kurz fassen – ach

Der Komponist, Musiker und langjährige Weggefährte ganz unterschiedlicher Künstler wie der Blue Man Group, Konstantin Wecker, Tim Neuhaus, Katja Riemann, Max Prosa, Alexa Rodrian und Demba Nabe (Seeed) liest Texte aus seinem aktuellen Gedicht/Poetry Slam Band „Sich kurz fassen – ach“. f i s c h e r begleitet die Lesung mit Musik aus seinen Soloalben „Schattenland“, „19“ & „Asamba“, pur und unplugged. Kessi Petrovich schrieb über seinen Gedichtband. „f i s c h e r verleiht seiner intensiven Wahrnehmung der Welt in Musik, Slam Poetry & Gedichten humorvoll, ungezähmt, manchmal vorlaut, aber immer Zärtlichkeit, Ausdruck.“

„ f i s c h e r ist ein stets überschäumender Quell der Freude. Menschlich und musikalisch durfte ich das ja schon viele Jahre mit ihm, auf Tour und im Studio, erleben. Und jetzt auch noch expressis verbis– wunderbar, was für eine schöne Überraschung.“ Konstantin Wecker